Unser Beratungsverständnis: der integrative Ansatz

Unser Beratungsansatz verknüpft unterschiedliche Modelle und Perspektiven:

Transfer-Kreis

Wir verstehen Beratung

als Begleitung von Menschen und Organisationen in unterschiedlichen Phasen ihrer Entwicklung. Basis unseres Beratungsverständnisses sind der Respekt vor Unterschiedlichkeit, das Prinzip Selbststeuerung und Selbstverantwortung.

Ressourcenorientierung

Wir stehen für eine Haltung, deren Fokus auf die Ressourcen von Menschen gerichtet ist.

  • Aus dieser Perspektive heraus unterstützen wir Organisationen und Personen dabei, mehr Flexibilität, Kreativität, Vitalität und Innovationskraft zu entwickeln.
    Die Anpassungsfähigkeit an sich verändernde Umwelten ist ein zentraler Erfolgsfaktor für die Entwicklung von Organisationen. Durch Ressourcenorientierung werden Ambiguitäten, Konflikte oder Spannungen besprechbar, handhabbar und lösbar gemacht.

Zentrale Fragen dabei sind:

  • Welche Rahmenbedingungen fördern und schützen die Arbeitsfreude und Exzellenz von Menschen in Unternehmen?
  • Wie können Führungskräfte als „soziale Architekten“ dazu beitragen, eine positive Kraft im Zusammenspiel von Menschen freizusetzen, die auch in herausfordernden Situationen tragfähig ist?
  • Wie können Menschen in Unternehmen zu einer kreativen Arbeitsatmosphäre beitragen?

Nachhaltigkeit und Transfer

Wie unser Name 1997 entstand …
Wir haben uns damals für den Namen „Transfer“ entschieden, weil uns die nachhaltige Umsetzung der Arbeitsergebnisse in die Praxis ein großes Anliegen ist. Während wir BeraterInnen die Organisationen nur temporär begleiten,leben Wissen und Konzepte innerhalb der Organisation weiter und entfalten optimalerweise nachhaltige Wirkung.

  • In der Zwischenzeit haben sich unser Perspektiven erweitert, von manchem haben wir uns verabschiedet, Neues ist hinzugekommen.
  • Unsere Netzwerkgrenzen gestalten wir semi-permeabel. Einerseits verfolgen wir unseren integrativen Ansatz konsequent; andererseits kultivieren wir ein professionelles Netzwerk, mit dem wir bedarfsbezogen zusammenarbeiten und in ständigem qualitativen Austausch stehen.
  • Wir verfügen über fundierte Erfahrung sowohl in der Leitung von – als auch in der Mitarbeit in – komplexen Veränderungsprojekten in Unternehmen. Uns zeichnet unseren Kunden zufolge unter anderem aus, dass wir besonders schnell neue Arbeitszusammenhänge durchdringen und mit einer Mischung von Empathie und wertschätzender Konfrontation die Menschen in Organisationen ermutigen, wo angemessen, neue Wege zu gehen.
  • Um unsere Perspektiven zu erweitern, die eigene Arbeit zu reflektieren und so einen hohen Qualitätsstandard für unsere Kunden sicherzustellen, bilden wir uns in unterschiedlichen Feldern kontinuierlich aus und weiter. Kollegiale Intervision, Supervision und gegenseitige Hospitation sind fester Bestandteil unserer Arbeit.

Psychodynamische Ansatz

Der psychodynamische Ansatz hilft uns zu verstehen, welche unterschwelligen Themen die Organisation und ihre Menschen bewegen.

Behavioraler Ansatz

Bei dem behavioralen Ansatz geht es darum, die Verbindung von Verstehen und Umsetzen zu erarbeiten. Es gilt, Strategien zu entwickeln, die Handlungsoptionen zur praktischen Umsetzung von Erkenntnissen ermöglichen.

Systemische Perspektive

Die systemische Perspektive verknüpft beide Ansätze und darüber hinaus beschreibt sie Wechselwirkungen und Rückkopplungen möglicher Interventionen auf Menschen und Organisationen.